Project_165

MPEER
Virtuelle Musikberatung im Semantic Web

In a world of spontaneously federating services, there is no point in having a proprietary service, there is no point in staying out of the directory, there is no point in using an XML protocol that no one understands, there is no point in basing it on a proprietary server, and there is no need to justify the obvious error in following that path.

Simon Phipps, chief technology evangelist, Sun Microsystems, Inc., 2001 MPeer delivers intelligent assistance for diverse services related to music. The computer is acting most of the time in background, accessing and aligning heterogenous data sources via cooperating, intelligent agents. The computer paradigm is P2P in order to achieve a maximum of distributed processing and storage power.

In contrast to well-known wrapper technology Mpeer explores the possibilities of the Semantic Web. Music ontologies and large-scale metadata repositories (e.g. MPEG-7 stores) will be accessed and aligned, Mpeer acts as a mediating service. Interesting fields of commercial applications may be:

E-Commerce
Mobile Services
Location-based Services
Community Platforms

Dank Semantic Web-Technologie und Verfahren zur automatischen Analyse von Musik wird der Rechner im MPEERProjekt zum persönlichen Musikassistenten.

Mit der mobilen Anwendung MYMO ist es möglich, auf handelsüblichen PDAs über Wireless LAN oder Mobilfunk auf umfangreichen Musikdatenbeständen inhaltlich nach Musik zu suchen. Die Anwendung setzt hier sowohl auf wissensbasierte Hintergrundinformationen als auch vollautomatische Verfahren, die wesentliche Eigenschaften von Musiktiteln wie Lautstärke, Tempo, Instrumentierung und genretypische Klangverläufe extrahieren. Das Zusammenspiel kollaborativer Filterverfahren mit der Musikdatenbank eines internationalen Online-Versenders erlaubt die Suche nach Künstlern,Alben,Titeln und erstellt darüber hinaus persönliche Empfehlungen für weitere interessante Musikstücke. Sogar Liedtexte und kulturelle Eigenschaften werden berücksichtigt, was mit bisherigen Ansätzen nicht möglich war.

Das ausgefeilte Userdesign von MYMO berücksichtigt die eingeschränkten Präsentationsmöglichkeiten auf kleinen Bildschirmen und die fehlende Tastatur bei PDAs. Daher agiert man mit einem Joystick und minimalen Suchbefehlen, um die gewünschten Hörbeispiele und Künstlerempfehlungen online abzurufen.

Für den Musikliebhaber unsichtbar bleibt das komplexe Zusammenspiel der Software-Agenten, die im Hintergrund ihre Nachrichten austauschen auf Basis einer gemeinsamen Musikontologie, die das Vokabular und die semantischen Zusammenhänge vorgibt. Die Weiterentwicklung des Systems sieht die Realisierung ortssensitiver Musikdienste vor, die gezielt zum Standort passende Konzertdaten und Clubadressen vorschlagen.

Das DFKI-Leistungsangebot:
Beratung, Konzeption und Prototyprealisierung im Umfeld
mobilen oder stationären Zugangs zu Musikdaten im Semantic Web.

Contact Person

Dr. Stephan Baumann

+49 30 23895 1829